In einer Woche zum NichtrauerEine Woche Gesundheit und BewegungEine Woche Fitness und Gesundheit

 

   
Ihr Gesundheitsurlaub:
   
Raucher-
entwöhnungspass
 
Gesundheit
on Tour
 
Gesund
und fit
   
   
Gastgeber
Gesundheitsservice
Wegscheider Land
Presse
   
  Impressum

 

 

Wir möchten nur eins - Sie neugierig machen auf das Wegscheider Land! Gehen Sie auf Erkundungstour, denn an allen Ecken und Enden warten neue spannende Eindrücke auf Sie. Wir nennen Ihnen einige Beispiele, die Sie sicherlich auf den Geschmack bringen…


Los geht's in Brei-tenberg hier sollten Sie etwas Zeit zur Besichtigung der Baptist-Kitzlinger-Schanze in Rastbüchl ein-planen, auf der der Olympiasieger Michael Uhrmann groß geworden ist. Ein Besuch in Breitenbergs Webereimuseums entführt Sie in die Vergangenheit. Hier finden Sie umfassende Informationen über die Geschichte des Flachsanbaus, der Garnerzeugung, der Weberei und Färberei sowie über die Wohnkultur und Arbeitsweise früherer Zeiten.

Naturbelassen und voller Leben ist auch das romantische Hochmoor in Sonnen. Beobachten Sie wie die Natur sich ohne das Zutun menschlicher Hand selbst entfaltet und reorganisiert. Lust auf eine Wanderung? Dann erkunden Sie doch den Granitwanderweg in Sonnen. Auf zahlreichen Infotafeln entlang der Strecke erfahren Sie Wissenswertes über die Geschichte des Granits.

Badefreuden erleben Sie in Wegscheid an dem bei Jung und Alt beliebten Rannasee. Genießen Sie Natur und Ruhe an einem Badesee mit einer Fläche von 20 ha, durch den die deutsch-österreichische Grenze verläuft.

Sie wollen sich mehr bewegen? Wie wäre es dann mit einer Nordic-Walking-Tour auf diversen Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sowie Wegelängen rund um Wegscheid?

 

Das lohnt einen Besuch:

Leinenradweg

Der Leinenradweg führt Sie durch die interessante Kultur- und Naturlandschaft des Wegscheider Landes und erzählt Ihnen die Geschichte des Leinens.

Der Rundweg kann in Breitenberg, Sonnen oder Wegscheid begonnen werden. Die Strecke misst 42,5 km und überwindet 530 Höhenmeter auf verkehrsarmen Straßen und Wegen.

 

Donau-Wald-Radweg

Der Donau-Wald-Radweg gebinnt an der Donau in Obernzell und führt zunächst auf der Trasse der ehemaligen Bahnlinie iüber die Donauleite hinauf nach Untergriesbach und weiter nach Wegscheid. Von dort geht es weiter nach Breitenberg und Haidmühle an die bayerisch-tschechische Grenze. Dort führt der Nationalparkweg durch den Šumava weiter.

Zweiländerradweg

Der Zweiländerradweg startet in Wegscheid und führt auf sehr ruhigen Strecken auf bayerischen und österreichischen Wegen durch eine romantische Naturlandschaft.

Wälder, Wiesen ziehen vorbei. Sie begleiten den Osterbach, der die Landesgrenze bildet auf seinem Lauf und fahren durch kleine Dörfer.

Barocke Pfarrkirche Sankt Raimund in Breitenberg

Mächtig überragt wird der Ort Breitenberg von seiner Pfarrkirche, die von 1720 bis 1727 erbaut und 1832/34 erweitert wurde. Sehenswert ist die barocke Ausstattung mit einem qualitätsvollen Hochaltar (Tabernakel, Gemälde "Hl. Raymund", Krönung Mariens), zwei gut gearbeiteten Seitenälteren und einer sehenswerten Kanzel.

Beeindruckend sind die ausgezeichneten Schnitzarbeiten in der Ölbergkapelle und die "Armen Seelen" in der Marienkapelle. Weit über die Grenzen Niederbayerns bekannt ist das farbenprächtige Hl. Grab, das in jedem Jahr während der Ostertage am Hochaltar der Pfarrkirche aufgebaut ist.

Webereimuseum Breitenberg

Ein Ausflug in die Geschichte des edlen Leinens

"Willst leben, musst weben"

Seit der Besiedlung Breitenbergs in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts spielten Flachsanbau und Weberei als Erwerbszweig eine wichtige Rolle für die Bewohner dieser Gegend. In vielen Ländern Europas war Leinen aus Breitenberg gefragt.

Um dieses für den Unteren Bayerischen Wald so wichtige Gewerbe vor dem Vergessenwerden zu bewahren, wurde 1983 beim Freizeitzentrum Gegenbach in einem alten bäuerlichen Anwesen das Breitenberger Webereimuseum eingerichtet, das neben einer Vielzahl bemalter Bauernmöbel vor allem Geräte zur Flachsverarbeitung, Weberei, Färberei und zum Blaudruck zeigt.

Schaukelweg Breitenberg

Ein Landschafts- und Schaukelerlebnis

Dieser Weg, der überwiegend auf geteerten Nebenstraßen (kaum Verkehr) verläuft ist auch mit Kinderwagen zu befahren. Er ist mit verschiedenen Schaukeln und Rastplätzen versehen. Hier kann man auch die herrliche Aussicht ins Dreiländereck genießen. Besonderheiten am Weg: 18 teils originelle Schaukeln mit Rastplätzen.

Nordisches Zentrum Breitenberg

Mit Mattenskisprungschanze

Auf der "Baptist-Kitzlinger-Schanze" ist Skispringen im Sommer und im Winter möglich: Kunststoffmatten oder Schnee sorgen für den entsprechenden Untergrund.

Drei Schanzen (K 15, 35, 75) stehen den Sportlern zur Verfügung. Jahr für Jahr finden Sprungveranstaltungen mit Spitzenspringern aus zahlreichen Nationen statt. Der Schanzenrekord steht bei 84,5 Metern.

Auf dieser Schanze lernte der Bayerwaldadler Michael Uhrmann "fliegen".

200-jährige Hammerschmiede mit Wasserrad und Eisenhämmer

Mit der Hammerschmiede Blössl besitzt Breitenberg ein in Bayern wohl einmaliges Denkmal aus der vorindustriellen Zeit: ein riesiges Wasserrad treibt zwei Eisenhämmer an, unter deren wuchtigen Schlägen aus glühendem Eisen die verschiedensten Werkzeuge für die Feld- und Forstarbeit, Wagenbeschläge, Wagenreifen oder Türbänder geschmiedet wurden. Seit 1768 ist diese Hammerschmiede in Betrieb und immer noch heizen die Blössl`s die "Esse" ein, um Eisen zum Glühen zu bringen, das sie dann mit dem "Hammer" schmieden.

Neugotische Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Sonnen

1858 wurde mit dem Bau der Kirche in Sonnen nach Plänen von Leonhard Schmidtner begonnen. Das Baumaterial wurde mit Ochsenkarren aus den umliegenden Steinbrüchen herbei gebracht. Bereits 1867 waren Renovierungsarbeiten erforderlich.

Die Kirche ist ein schlichter Granitbau mit einem mittig plaziertem Ostturm, durch den auch der Haupteingang in die Kirche führt. Die Wände des einschiffigen Langhaus mit fünf Achsen werden durch schlanke spitzbogige Maßwerkfenster geöffnet,so daß viel Licht in den Innenraum gebracht wird. Im Westen steht der eingezogene Chor mit drei Jochen und Drei-Achtel-Schluß. Hier sind auch noch zwei Anbauten - im Norden die Sakristei und im Süden die Franziskuskapelle.

Das Innere der Kirche Maria Himmelfahrt ist in einem einschiffigen, saalartigen Bau gehalten. Im Hochaltar zieht die Statue der Gottesmutter mit dem Kind aufgrund des herrscherlichen Segensgestus den Blick auf sich. Flankiert wird diese durch die beiden Apostel Petrus zur linken Seite und Paulus zur rechten. Während die Gottesmutter, sowie ein Teil des Altares aus dem Jahre 1861 stammt, wurden die beiden Apostel erst im Jahr 1879 angeschafft und im Jahr 1901 wurde auch der Hochaltar erweitert und verschönert, so wie er heute zu sehen ist.

Hochmoor in Sonnen

Ein Naturerlebnis

Naturbelassen und voller Leben - das Hochmoor in Schönwies. Hier können Sie beobachten, wie die Natur ohne Zutun von menschlicher Hand sich selber reorganisiert und entfaltet. Einen Besuch ist es auf alle Fälle wert, zumal hier noch die Natur der Hauptdarsteller ist.

Sportflugplatz Oberneureuth bei Sonnen

Rundflüge über das Wegscheider Land und darüber hinaus.

Der kleine Sportflugplatz, bietet Rundflüge über den Bayerischen Wald, das Mühlviertel und den Donauraum an. Erleben Sie dieses Gefühl, durch die Lüfte zu schweben und das Wegscheider Land aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Bärnloch bei Wegscheid

Ein wildromantisches Bachtal

Der Osterbach zwängt sich durch ein enges Tal und springt über viele Kaskaden hinab. Den rauschenden, manchmal tosenden glasklaren Bach begleitet ein schmaler Wanderweg, damit das Naturschauspiel hautnah erlebbar ist.

Friedrichsberg bei Wegscheid

Der höchste Berg im Passauer Land mit Aussichtsturm und einmaligem Rundblick auf das Wegscheider Land. Fast alle Bayerwaldberg liegen im Blickfeld, ebenso das Mühlviertel, das auf österreichischer Seite angrenzt. An klaren Tagen reicht der Blick bis zur Alpenkette.

Der Stahl-Aussichtsturm streckt sich über die Baumkronen hinaus und trägt eine große Aussichtsplattform.

Der kürzteste Aufstieg vom Parkplatz bei Thalberg dauert nur 10 Minuten. Zum Friedrichsberg führen zahlreiche Wanderwege.

Rannasee bei Wegscheid

Der größte Badesee im Bayerischen Wald

20 ha Wasserfläche, eine 120 m lange Wasserrutsche, Tretboote, eine Badebucht, Abenteuerspielplatz, Kneippanlage .... der Rannasee ist nicht umsonst ein beliebter Badesee. Natürlich trägt auch die malerische Lanschaft zum Erlebnis Rannasee bei.

Aber auch die Angler schätzen den Rannasee und werfen in den stillen Buchten des Westufers ihre Angel aus.

Handwebereien in Wegscheid

Das Wegscheider Land war einst ein Weberland. Leinenradweg, Webereimuseum, aller Orten trifft man auf Erinnerungen aus dieser Zeit. Doch das Handwerk lebt noch.

Zwei Handwebereien in Wegscheid erzeugen handgewebtes Leinen und bieten erlesene Leinenstoffe an.

Wegscheider Zollmuseum

Ein Block zurück auf verschwundene Grenzen

Wegscheid liegt im bayerisch-österreichisch-tschechischen Dreiländereck. Dies veranlasste die Marktgemeinde 1987, ein Zollmuseum zu eröffnen. In einem großen Raum im Haus des Gastes wird mittels Plombierzangen, Präzisions-Zollwaagen, Uniformen, Ausrüstungen und Urkunden die Zollgeschichte von 1700 bis heute gezeigt. Einen Schwerpunkt bildet das Thema »Schmuggel im Raum Dreisessel«. Zeitungsberichte, Gesetzes- und Verordnungsblätter des Königreichs Bayern, alte und neue Ansichten vom Grenzverlauf sowie von bevorzugten Schmuggelstellen runden den Einblick in legales und illegales Leben an der österreichischen und böhmischen Grenze von 1830 bis 1930 ab.

Barocke Friedhofskirche St. Anna in Wegscheid

Ovalbau mit barocker Innenausstattung. Einst eine Wallfahrtskirche, die neben der Wasserkapelle erbaut wurde, in der ein heilspendendem Brunnen gefasst war.

 

Und ein bisschen weiter:

Steinwelten in Hauzenberg

Granit - das extrem harte Gestein kennzeichnet die Geologie des Bayerischen Waldes. Mancherorts wird nach wie vor Granit abgebaut. Die meisten Steinbrüche mussten jedoch aufgrund der internationalen Konkurrenz aufgegeben werden.

In Hauzenberg wurde ein aufgegebener Steinbruch zu den Steinwelten umgebaut, eine Austellung, die den Granit, seine Entstehung, seine Bearbeitung und Verwendung darstellt.

Prämonstratenser-Kloster Schlägl im Mühlviertel

Das benachbarte Kloster Schlägl im oberösterreichischen Mühlviertel lädt zu einem Besuch. Der Konvent hat ein großes spirutuelles und geistliches Angebot.

Zum Kloster gehört die Stiftskirche mit dreischiffigem gotischen Hallenbau und barocker Innenausstattung

Skigebiet Hochficht

8 Liftanlagen und 10 Abfahrten bietet das Skigebiet Hochficht, das gleich nach der Grenze in Österreich auf dem Hauptkamm des Bayer-Böhmerwaldes liegt.

 

Dreisesselberg

Der Sage nach trafen sich einst drei Könige auf dem Dreisessel, denn eine gewaltige Steinformation bietet wirklich drei Steinsessel.

Jedenfalls lockt der Dreisessel viele Besucher an, weil er einen Traumblick auf den Bayerischen Wald bietet.

Nicht weit vom Dreisessel ist das Dreiländereck Bayern-Tschechien-Österreich, zu dem ein Wanderweg führt.

Graphitbesucherbergwerk in Kropfmühl

Im Bayerwald gibt es nicht nur Granit, auch der Graphit spielt eine besondere Rolle, ist doch die Qualität des Bayerwald Graphits von der allerbesten Sorte.

Einen Blick unter Tage bietet das Besucherbergwerk in Kropfmühl.
Hochinteressant ist der einführende Film über die Gewinnung und Verwendung von Graphit. Wie ein Bergmann mit Helm und Kittel geht es dann hinab in die Stollen des Bergbaus.

 

Keramikmuseum im Schloss Obernzell

Hafnerzell, so hieß Obernzell einst, weil dort die Hafner ansässig waren. Heute erinnert die Donaufähre daran, die noch diesen alten Namen trägt.

Im Schloss Obernzell ist ein Keramikmuseum eingerichtet, das Einblick in die Hafnerei und Töpferei bietet.

 

Haus am Strom in Jochenstein an der Donau

Am Fuße der Donauhänge, unmittelbar neben der Donau und dem Wasserkraftwerk Jochenstein gelegen steht ein innovative Bauwerk, das Haus am Strom.

Dort erfahren Sie vieles zum Thema Wasser und Fluss. Außerdem bietet das Haus ständig aktuelle Projekte und Ausstellungen.

Dreiflüssestadt Passau

Passau ist mit der Geschichte des Wegscheider Landes eng verwoben, denn es waren die Bischöfe von Passau, die das Wegscheider Land urbar machen ließen.

Die Bischofsstadt Passau mit dem größten Barockdom Süddeutschlands und der größten Kirchenorgel der Welt lockt mit ihrem italienischen Flair. In der Tat waren es italienische Baumeister, welche die Passauer Bischöfe holten, um der Stadt ihr einzigartiges Stadtbild zu geben. Wie eine Insel liegt die Altstadt von Passau im Blickfeld, wenn man vom Wegscheider Land "in die Stadt" fährt.

Dom, Oberhaus, Glasmuseum, Museum für moderne Kunst, nicht zuletzt das einmalige Bild des Zusammenfließens der drei Flüsse Donau, Inn und Ilz lohnen einen Besuch in Passau.

Nationalpark Bayerischer Wald

Der Nationalpark Bayerischer Wald erstreckt sich über 24.000 Hektar. Bären, Wölfe und Luchse sowie eine einzigartige Naturlandschaft mit ausgedehnten Wäldern, einsamen Bachtälern laden zum Besuch ein.

Im Hans-Eisenmann-Haus befindet sich ein Informationszentrum und gleich daneben ein Freigeelände, in dem die Wildtiere beobachtet werden können.

Im Nationalpark liegen auch die Bayerwaldberge Falkenstein, Rachel und Lusen.

Krummau, die Moldauperle

Das romantische Städtchen Krumau ( Český Krumlov ) liegt in einer Flussschleife der Moldau. Klerus und Adel haben in Krummau viele sehenswerte Bauwerke geschaffen. Nicht umsonst wird die Stadt "Perle des Böhmerwaldes" genannt.

Budweis

Auf gut 800 Jahre Geschichte blickt die Stadt Budweis ( České Budějovice ) zurück. Bekannt ist Budweis vor allem durch das weltberühmte Budweiser Bier. Aber Budweis hat viel mehr zu bieten. Um den großen Hauptplatz reihen sich barocke Gebäude mit einem umlaufenden Arkadengang mit zahlreichen kleinen Geschäften. Nordlich des Hauptplatzes erhebt sich der berühmte schwarze Turm.

Die goldene Stadt Prag

Die Hauptstadt der Tschechischen Republik wird gerne als goldene Stadt bezeichnet. Prag liegt an der Moldau. Viele Brücken überspannen den mächtigen Fluss, die schönste davon ist die Karlsbrücke mit der Statue des Hl. Nepomuk als Erinnerung an den einstigen Generalvikar Prags, der an dieser Stelle in die Moldau gestürzt und ertränkt wurde.

Am westlichen Ufer steigt hinauf zum Hradschin, der prächtigen Burganlage und dem Dom St. Veit.